08.09.13 | 21:45 Uhr

Tatort U-Bahnhof – machtlos gegen Jugendgewalt?

Filmszene: Jugendliche attackieren einen Mann im Berliner U-Bahnhof

Szene aus dem Tatort: Zwei Jugendliche verprügeln einen Mann.

Tatort U-Bahnhof: Zwei alkoholisierte Jugendliche drangsalieren einen Mitfahrer. Während die meisten wegschauen, zeigt ein Mann Zivilcourage: Er greift ein – und die jugendlichen Gewalttäter schlagen ihn brutal zusammen, treten ihn gegen den Kopf. Kurz nach dem Angriff stirbt er.

Die brutale Szene aus dem rbb-Tatort "Gegen den Kopf", der am Sonntagabend ausgestrahlt wird, ist keine Fiktion. Obwohl die Jugendkriminalität in Deutschland seit Jahren leicht rückläufig ist, machen gewalttätige Übergriffe von Minderjährigen immer wieder Schlagzeilen. Zum Beispiel der Fall des 20-jährigen Jonny K., den junge Männer 2012 am Berliner Alexanderplatz totprügelten. Zum Beispiel der Fall von Dominik Brunner, der 2009 nahe eines Münchener S-Bahnhofs eine Gruppe Schüler beschützen will und von zwei Teenagern aus Rache verprügelt und tödlich verletzt wird.

Warum schlagen Jugendliche so brutal zu? Brauchen wir härtere Strafen für minderjährige Schläger? Führt mehr Überwachung zu mehr Sicherheit? Wie sollte man sich in einer Gewaltsituation verhalten?

Diese Fragen diskutiert Günther Jauch am Sonntag nach dem Tatort mit seinen Studio-Gästen. Außerdem live zugeschaltet aus der Jugendstrafanstalt Ichtershausen in Thüringen: Die beiden Insassen David S. und Marco O.