18.03.12 | 21:45 Uhr

Joachim Gauck - der Volks-Präsident?

Joachim Gauck © dapd Fotograf: Lukas Barth

Am Handy erfuhr Joachim Gauck von seiner Nominierung.

"Ich kann Ihnen jetzt in der Verwirrung meiner Gefühle keine Grundsatzrede abliefern." Mit diesen Worten trat am 19. Februar ein frisch gekürter Präsidentschaftskandidat und sichtlich überwältigter Joachim Gauck vor die Presse. Erst kurz zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihn am Handy gefragt, ob er als gemeinsamer Kandidat von Union, FDP, SPD und Grünen für das höchste Amt im Staate zur Verfügung stehe. Gauck sagte, in einem Berliner Taxi sitzend, kurzerhand "Ja" und nannte dem Fahrer das neue Ziel: Auf schnellstem Wege zur Pressekonferenz ins Bundeskanzleramt statt zu seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg.

Fast vier Wochen sind nun vergangen, seit Joachim Gauck zum Nachfolger des gescheiterten Bundespräsidenten Christian Wulff gekürt wurde. Am 18. März wurde er mit 991 Stimmen von der Bundesversammlung im ersten Wahlgang offiziell gewählt.

Kann er oder kann er nicht?

Seit vier Wochen bereitet sich aber nicht nur Joachim Gauck auf sein künftiges Amt vor, sondern auch Medien, Bürger und Politiker haben mit dem Neuen alle Hände voll zu tun. Wer ist er? Was kann er? Wer wird uns da künftig repräsentieren? Kann er dem Amt zu neuem Glanz verhelfen? Laut aktuellen Umfragen kann er: 67 Prozent der Befragten im ARD DeutschlandTrend vom März 2012 halten Gauck für einen geeigneten Bundespräsidenten. Auch in den Medien wird zumeist ein positives Bild gezeichnet - Gauck, der Präsident der Herzen. Noch nie hat ein Präsidentschaftskandidat schon vor seiner Wahl so viel Vorschusslorbeer bekommen.

Doch es gibt immer wieder auch kritische Stimmen. Gauck sei ein Blender, heißt es in Internetforen. Gauck verhöhne die Kapitalismuskritiker, sei ein Befürworter des Afghanistaneinsatzes und ein unbelehrbarer Moralapostel, heißt es kritisch in Artikeln und Blogs. Er eigne sich nicht zum Präsidenten.

Ist Gauck nun der Volks-Präsident, den sich viele wünschen? Was macht diesen Mann aus? Wofür steht er – und wo liegen seine Schwächen? Welchen Stil wird er in Schloss Bellevue pflegen?

Diese Fragen diskutierte Günther Jauch am Sonntag mit seinen Gästen.