01.09.13 | 22:00 Uhr

Unsere Gäste


Frank-Walter Steinmeier, SPD
Fraktionsvorsitzender

Frank-Walter Steinmeier © dpa Fotograf: Martin Schutt

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier wurde 1956 in Detmold geboren. Nach dem Abitur absolvierte er den Wehrdienst und studierte ab 1975 Jura und Politik in Gießen. 1991 begann Steinmeier seine politische Karriere als Referent in der Niedersächsischen Staatskanzlei. 1998 wurde Steinmeier Staatssekretär und Leiter der Niedersächsischen Staatskanzlei und wechselte anschließend als Staatssekretär im Bundeskanzleramt nach Berlin. Zwischen 1999 und 2005 war er Chef des Bundeskanzleramts unter Kanzler Gerhard Schröder. In der Großen Koalition von 2005 bis 2009 übernahm Steinmeier das Außenministerium und trat bei der Bundestagswahl 2009 als SPD-Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel an. Zwischen 2007 und 2009 war er Vizekanzler in der Großen Koalition. Seit 2009 ist Steinmeier Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.


Edmund Stoiber, CSU
Ehemaliger Ministerpräsident des Freistaats Bayern

Edmund Stoiber © dapd Fotograf: Marc Mueller

Edmund Stoiber

Edmund Stoiber wurde 1941 in Oberbayern geboren. Nach dem Abitur studierte er Jura in München und promovierte 1971. Im selben Jahr legte er den Grundstein für seine politische Karriere im Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen. Sieben Jahre später wurde Stoiber CSU-Generalsekretär, 1988 Innenminister. Zwischen 1993 bis 2007 war er bayerischer Ministerpräsident und während dieser Zeit acht Jahre lang CSU-Parteichef. 2002 trat Stoiber als gemeinsamer Kanzlerkandidat von CDU und CSU gegen Gerhard Schröder an, konnte sich aber nicht durchsetzen. 2007 zog sich Stoiber zunächst von allen Ämtern zurück, wurde aber bald ehrenamtlicher Leiter der EU-Arbeitsgruppe zum Bürokratieabbau in Brüssel.


Anne Will
Moderatorin, Journalistin

Anne Will  Fotograf: Silke Weinheimer

Anne Will

Anne Will wurde 1966 in Köln geboren. Nach dem Abitur studierte sie Geschichte, Politologie und Anglistik in Köln und Berlin und machte anschließend ein Volontariat beim Sender Freies Berlin. Ab 1992 moderierte sie die Talkshow Mal ehrlich und den Sportpalast, zwischen 1996 und 1998 führte sie durch die WDR-Medienshow Palazzo. 1999 übernahm Will als erste Frau die Moderation der ARD-Sportschau, wechselte aber 2001 als Moderatorin zu den Tagesthemen. Seit 2007 moderiert Will ihren eigenen Polittalk Anne Will im Ersten. Zusammen mit Maybrit Illner, Peter Kloeppel und Stefan Raab moderiert sie am Sonntag das TV-Duell zwischen Kanzlerin Merkel und Herausforderer Steinbrück.


Alice Schwarzer
Autorin, Feministin

Alice Schwarzer © dapd Fotograf: Natalie Nollert

Alice Schwarzer

Alice Schwarzer wurde 1942 in Wuppertal geboren. Mit 16 Jahren begann sie eine kaufmännische Ausbildung, entschied sich aber wenige Jahre später für einen anderen Beruf: Schwarzer wurde 1966 Volontärin bei den "Düsseldorfer Nachrichten" und arbeitete anschließend für unterschiedliche Medien als Korrespondentin und Reporterin. 1970 nahm Schwarzer ein Psychologiestudium in Paris auf und begann, sich in der Frauenbewegung zu engagieren. Sie schrieb zahlreiche Bücher und gründete 1977 schließlich die Zeitschrift "Emma", deren Verlegerin und Chefredakteurin sie bis heute ist.


Hans-Ulrich Jörges
Journalist

Hans-Ulrich Jörges

Hans-Ulrich Jörges

Hans-Ulrich Jörges wurde 1951 in Bad Salzungen in Thüringen geboren. 1957 zog er mit seiner Familie in die Bundesrepublik und wuchs in Frankfurt am Main auf. Jörges volontierte bei der Nachrichtenagentur "Vereinigte Wirtschaftsdienste", 1977 wurde er Leiter der Inlandsressorts bei der Nachrichtenagentur Reuters. Ab 1985 arbeitete Jörges in verschiedenen Funktionen für das Magazin "Stern", die "Süddeutsche Zeitung" und "Die Woche". Seit 2002 ist Jörges für den "Stern" mitverantwortlich - zunächst als stellvertretender Chefredakteur, mittlerweile als Mitglied der Chefredaktion. In seiner wöchentlichen Kolumne beschäftigt sich Jörges regelmäßig mit aktuellen politischen Themen wie der Eurokrise.


Paul Breitner
Ehemaliger Profifußballer

Paul Breitner © picture alliance/Pressefoto ULMER

Paul Breitner

Paul Breitner wurde 1951 im oberbayerischen Kolbermoor geboren. In jungen Jahren begann er Fußball zu spielen und wechselte noch als Schüler als Nachwuchstalent zum FC Bayern München. Nach dem Abitur begann er zunächst ein Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie, das er aber zugunsten seiner Fußballerkarriere aufgab. Ab 1970 spielte Breitner mit den Bayern in der ersten Fußballbundesliga und wurde bald neben Franz Beckenbauer und Sepp Maier zu einem der populärsten Spieler. 1972 wurde Breitner mit der Nationalmannschaft Europameister, 1974 Weltmeister. Zwischen 1974 und 1977 spielte Breitner für Real Madrid, anschließend ging er für ein Jahr zu Eintracht Braunschweig. Ab 1978 spielte er wieder für den FC Bayern München. 1983 beendete Breitner seine aktive Spielerzeit. Er ist heute Unternehmer und Chefberater bei Bayern München.

Jörg Schönenborn und Ingo Zamperoni  Fotograf: Horst Galuschka/Breuel

Jörg Schönenborn und Ingo Zamperoni

Außerdem live aus dem Gasometer in Berlin: Jörg Schönenborn präsentiert die wichtigsten Ergebnisse der ARD-Blitzumfrage. Wie bewerten die Zuschauer das Duell und wer hat bei ihnen das Rennen gemacht?
Zugeschaltet aus der Nachrichtenzentrale der tagesschau in Hamburg: Ingo Zamperoni zur Stimmung im Internet.