18.03.12 | 21:45 Uhr

Unsere Gäste am Sonntag

Am Sonntagabend diskutierte Günther Jauch das Thema der Woche mit Philipp Rösler, Gesine Lötzsch, Hans-Jochen Vogel, Edmund Stoiber, Georg Mascolo und Sibylle Hammer.


Philipp Rösler, FDP
Vizekanzler, Bundeswirtschaftsminister, Parteivorsitzender

Philipp Rösler © dapd Fotograf: Clemens Bilan

Philipp Rösler

Seit Mai 2011 ist Philipp Rösler nicht nur Bundeswirtschaftsminister sondern auch FDP-Parteivorsitzender. In dieser Funktion spielte Rösler bei der Suche nach einem geeigneten Wulff-Nachfolger eine wichtige Rolle: Gegen den Widerstand von Bundeskanzlerin Angela Merkel spracht er sich im Februar für Joachim Gauck als Präsidentschaftskandidat aus – und setzte ihn so überraschend als gemeinsamen Kandidaten von Union, FDP, SPD und Grünen durch.


Gesine Lötzsch, Die Linke
Parteivorsitzende

Gesine Lötzsch © dapd Fotograf: Axel Schmidt

Gesine Lötzsch

Seit 2002 sitzt Gesine Lötzsch als Abgeordnete der Linkspartei im Bundestag, 2010 übernahm sie gemeinsam mit Klaus Ernst den Parteivorsitz. Dass Kanzlerin Merkel die Linkspartei bei der Kandidatenfindung außen vorließ, hält Lötzsch für undemokratisch. Die Linkspartei stellte als Gegenkandidatin Beate Klarsfeld auf. Gauck ist in ihren Augen kein guter Kandidat: "Gauck setzt die falschen Schwerpunkte. Er vergisst völlig, die Frage der sozialen Freiheit anzusprechen."


Hans-Jochen Vogel, SPD
Ehemaliger Bundesminister

Hans-Jochen Vogel © ddp Fotograf: Thorsten Silz

Hans-Jochen Vogel

Unter Willy Brandt war Hans-Jochen Vogel Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, unter Helmut Schmidt Bundesjustizminister. Vogel war Bürgermeister in Berlin und München, SPD-Kanzlerkandidat, Partei- und Fraktionsvorsitzender und ist Mitbegründer des Vereins "Gegen Vergessen – für Demokratie", dessen Vorsitzender heute Joachim Gauck ist. Vogel ist mit der Nominierung Gaucks zufrieden: "Er ist ein würdiger Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten."


Edmund Stoiber, CSU
Ehemaliger Ministerpräsident des Freistaats Bayern

Edmund Stoiber © dapd Fotograf: Paul Zinken

Edmund Stoiber

Von 1993 bis 2007 war Edmund Stoiber Ministerpräsident in Bayern und in dieser Zeit auch acht Jahre lang CSU-Parteichef. Stoiber befürwortet Joachim Gauck als Bundespräsident - bereits 1999 soll er Gauck als Kandidaten ins Gespräch gebracht haben. "Dieser Bundespräsident in spe ist eine sehr gute Wahl, die ich auch persönlich unterstütze", begründet Stoiber die Zustimmung der CSU, die bei der vergangenen Wahl noch für Wulff gestimmt hatte.


Georg Mascolo
Chefredakteur "Der Spiegel"

Georg Mascolo © Der Spiegel

Georg Mascolo

Seit 2008 ist Georg Mascolo Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Bereits bei der Bundespräsidentenwahl 2010 favorisierte das Magazin den Kandidaten Joachim Gauck und widmete ihm eine Ausgabe unter der Überschrift 'Der bessere Präsident'. "Wir wissen alle noch nicht so richtig, was uns mit Gauck erwartet. Er wird noch für einige Überraschungen sorgen", sagt Mascolo.


Sibylle Hammer
Freundin der Familie Gauck

Sibylle Hammer kennt die Gaucks noch aus Schultagen: Joachim Gaucks Schwester Sabine ist bis heute ihre beste Freundin, seine Tochter Gesine ist ihr Patenkind. Gemeinsam verbringt sie jeden Sommer mit den Gaucks ein paar Urlaubstage an der Ostsee. Hammer ist sich sicher, dass Gauck ein hervorragender Präsident sein könne – er unterwerfe sich keinerlei Machtverhältnissen und bleibe sich stets treu.