15.03.15 | 21:45 Uhr

Unsere Gäste


Yanis Varoufakis (live aus Athen)
Griechischer Finanzminister

Yanis Varoufakis © dpa

Yanis Varoufakis

Yanis Varoufakis wurde 1961 in Athen (Griechenland) geboren. Er studierte Wirtschaftsmathematik und Mathematische Statistik in Essex und Birmingham (Großbritannien), lehrte anschließend an der University of Essex und promovierte 1987 im Bereich Ökonomie. Zwischen 1986 und 2000 nahm Varoufakis Lehraufträge in Cambridge, Glasgow und Sydney (Australien) wahr, bevor er an die Universität von Athen berufen wurde. Nach seiner Rückkehr nach Griechenland pflegte Varoufakis zwischenzeitlich einen guten Kontakt zu Giorgos Andrea Papandreou, dem ehemaligen griechischen Außenminister und Ministerpräsident. Ab 2007 befasste sich Varoufakis intensiv mit der Finanzkrise und veröffentlichte ein viel beachtetes Buch zum Thema. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in den USA kehrte Varoufakis nach Griechenland zurück und wurde bei der Parlamentswahl 2015 für die Partei Syriza ins griechische Parlament gewählt. Seit Ende Januar ist er Finanzminister im Kabinett von Alexis Tsipras.


Markus Söder, CSU
Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Markus Söder © dpa

Markus Söder

Markus Söder wurde 1967 in Nürnberg (Bayern) geboren. Nach dem Abitur studierte er Jura an der Universität Erlangen-Nürnberg und war dort ab 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Anschließend machte er ein Volontariat beim Bayerischen Rundfunk, für den er anschließend als Redakteur arbeitete. Seit 1983 ist Söder Mitglied der CSU, 1994 zog er mit 27 Jahren erstmals in den Bayerischen Landtag ein. Im Jahr 2000 übernahm Söder den Vorsitz der CSU-Medienkommission, drei Jahre später berief ihn der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber zum CSU-Generalsekretär. 2007 wurde Söder Staatsminister für Bundes- und Europafragen, 2008 wechselte er ins Umweltministerium. Seit 2011 ist Söder Finanzminister in Bayern.


Ulrike Herrmann
Wirtschaftskorrespondentin der "taz"

Ulrike Herrmann © dpa

Ulrike Herrmann

Ulrike Herrmann wurde 1964 in Hamburg geboren. Sie absolvierte zunächst eine Lehre zur Bankkauffrau, bevor sie eine journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg machte. Anschließend studierte Herrmann Wirtschaftsgeschichte und Philosophie in Berlin. Seit 2000 ist sie für die Tagesszeitung „taz“ in Berlin zuständig, war dort zunächst Parlamentskorrespondentin und Meinungsredakteurin. Heute arbeitet sie vor allem als Wirtschaftskorrespondentin. Herrmann hat bereits mehrere Bücher zu sozial- und wirtschaftspolitischen Themen veröffentlicht.


Ernst Elitz
Gründungsintendant des Deutschlandradios

Ernst Elitz © dpa

Ernst Elitz

Ernst Elitz wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Abitur studierte er in Berlin Germanistik, Theaterwissenschaften, Politik und Philosophie und arbeitete parallel als freier Mitarbeiter für verschiedene Medien. 1969 wurde Elitz Redakteur beim Nachrichtenmagazin „Spiegel“, 1974 wechselte er zum ZDF und moderierte unter anderem die Sendung „Kennzeichen D“. Zwischen 1983 und 1985 war Elitz stellvertretender Leiter und Moderator des „heute journals“, anschließend wurde er Chefredakteur des Süddeutschen Rundfunks. Elitz moderierte in dieser Zeit den „Weltspiegel“ und „Pro und Contra“. 1994 wurde er Intendant des Deutschlandradios und behielt diesen Posten bis 2009. Seit 2005 ist Elitz Honorarprofessor der Freien Universität Berlin sowie seit 2006 Direktor der Berlin Media Professional School. Außerdem schreibt er regelmäßig Kommentare und Kolumnen für die „Bild“-Zeitung.