25.05.14 | 21:45 Uhr

Unsere Gäste


Wolfgang Schäuble, CDU
Bundesminister der Finanzen

Wolfgang Schäuble © dpa Fotograf: Kay Nietfeld

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble wurde 1942 in Freiburg geboren. Er studierte in Hamburg und Freiburg Jura, promovierte 1971 und arbeitete zwischen 1978 und 1984 als Rechtsanwalt. Schon als Abiturient trat Schäuble der Jungen Union bei, seit 1965 ist er Mitglied der CDU. 1972 zog er erstmals als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag ein und ist heute dienstältester Parlamentarier. 1984 wurde Schäuble unter Bundeskanzler Helmut Kohl Chef des Bundeskanzleramts. Zwischen 1989 und 1991 war er Bundesinnenminister, 1998 übernahm er den Parteivorsitz. 2005 wurde Schäuble abermals Innenminister, dieses Mal in der Großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seit 2009 bekleidet er das Amt des Finanzministers.


Peer Steinbrück, SPD
Bundesminister der Finanzen a.D.

Peer Steinbrück © picture alliance/dpa Fotograf: Jens Büttner

Peer Steinbrück

Peer Steinbrück wurde 1947 in Hamburg geboren. Nach Abitur und Wehrdienst trat er mit 22 Jahren in die SPD ein, studierte Volkswirtschaft in Kiel und arbeitete anschließend in verschiedenen Bundesministerien. 1993 übernahm er seinen ersten Ministerposten auf Landesebene und wurde in Schleswig-Holstein Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr. Zwischen 2000 und 2002 war Steinbrück Finanzminister in Nordrhein-Westfalen, von 2002 bis 2005 Ministerpräsident in NRW und von 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister in der Großen Koalition unter Angela Merkel (CDU). Ende 2012 kürte die SPD Steinbrück zu ihrem Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl. 2013 verlor Steinbrück die Wahl gegen Merkel und ist seither einfacher Bundestagsabgeordneter.


Giovanni di Lorenzo
Chefredakteur „Die Zeit“

Giovanni di Lorenzo

Giovanni di Lorenzo

Giovanni di Lorenzo wurde 1959 in Stockholm geboren und wuchs in Deutschland und Italien auf. Mit 18 Jahren zog er nach Hannover und studierte nach dem Abitur Kommunikationswissenschaften, Geschichte und Politik. 1980 begann di Lorenzo seine journalistische Laufbahn und arbeitete unter anderem für den "Stern" und die "Twen". Zwischen 1984 und 1987 moderierte er gemeinsam mit Amelie Fried "Live aus dem Alabama" des Bayerischen Rundfunks, 1987 begann er als Reporter bei der "Süddeutschen Zeitung", wo er später das Reportage-Ressort leitete. Seit 2004 ist di Lorenzo Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit", zudem ist er Mitherausgeber des Berliner "Tagesspiegels". Seit 1989 moderiert er die Talkshow "3 nach 9" im NDR.


Juli Zeh
Schriftstellerin, Juristin

Juli Zeh

Juli Zeh

Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren. Nach dem Abitur studierte sie Jura in Passau, Krakau, New York und Leipzig. Noch vor dem juristischen Examen begann sie 1996 parallel ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und widmete sich nach ihrem Abschluss im Jahr 2000 vorrangig ihrer schriftstellerischen Karriere. Sie veröffentlichte zahlreiche Romane, die international übersetzt und verkauft wurden. Zudem engagiert sich Zeh politisch und setzt sich für Bürgerrechte und Datenschutz ein. In dieser Woche hat Zeh mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für die Europawahl im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ Aufmerksamkeit erregt.