01.02.16 | 20:15 Uhr

Wie liebt Deutschland? - Liebe, Sex und Treue heute

Reinhold Beckmann bei den Dreharbeiten

Wie liebt Deutschland? Liebe, Sex und Treue heute

Mehr als 50 Prozent der Deutschen geben zu, dass sie mit ihrem eigenen Sexualleben unzufrieden sind. Die in den Medien und in der Werbung propagierten erotischen Idealbilder schaffen Erwartungshaltungen, die in der Realität kaum eingelöst werden können. Reinhold Beckmann und die beiden Co-Autorinnen Nadja Kölling und Claire Wilisch wollen wissen, wie der Beziehungsalltag in Deutschland tatsächlich aussieht, und treffen Menschen unterschiedlicher Altersgruppen: Wie leben sie Liebe, Sex und Treue? Wie gehen Paare mit Krisen, Unlust und Konflikten um? Und welche geheimen Sehnsüchte und Begierden machen eine Partnerschaft manchmal so kompliziert?

Eine Generationenfrage

Es zeigt sich, dass nicht jede Altersgruppe bei Liebe, Sex und Partnerschaft die gleichen Erfahrungen macht. Denn die Generationen sind unterschiedlich geprägt. Die Generation der über 60-Jährigen, die die Entwicklung seit der sexuellen Revolution erlebt hat, zeigt sich immer weniger kompromissbereit. Daher werden immer mehr Ehen im Seniorenalter geschieden. Die 30- bis 50-Jährigen kämpfen mit dem stärksten Erwartungsdruck. Ihr Anspruch auf Gleichberechtigung führt dazu, dass beide Partner alle Aufgaben erfüllen müssen: Geld verdienen, Kinder erziehen, Haushalt organisieren. Dabei bleiben Liebe und Sex oft auf der Strecke. Die Jüngsten kommen so früh wie keine Generation vor ihnen mit Sex und Pornografie im Netz in Berührung - lange vor ihren ersten eigenen persönlichen Liebeserfahrungen. Im Gegensatz zu den virtuellen Pornoerlebnissen suchen viele verstärkt in der Partnerschaft nach echter Liebe und Treue.