Barbarei als Strategie - Sind wir dem islamistischen Terror hilflos ausgeliefert?

18.02.15 | 23:00 Uhr

Barbarei als Strategie - Sind wir dem islamistischen Terror hilflos ausgeliefert?

Nach den Terrorangriffen in Kopenhagen, der Ermordung von christlichen Kopten durch Anhänger des "Islamischen Staats" (IS) und der Absage des Braunschweiger Karnevalsumzuges wächst die Angst vor islamistischer Gewalt. Hat der Terror eine neue Dimension erreicht? Und wer steckt hinter der Terrormiliz "Islamischer Staat"? Als deren Anführer gilt Abu Bakr al-Baghdadi, einer der meist gesuchten Terroristen der Welt. Doch anders als einst über Bin Laden weiß man über al-Baghdadi fast nichts. Wer ist al-Baghdadi und wie mächtig ist er? Dieser Frage ging u.a. unser Gast Georg Mascolo in einem Beitrag des "Weltspiegel extra" nach, der exklusiv in unserer Sendung gezeigt wird. Ist der islamistische Terror zu besiegen und braucht es einen entschiedenen Waffengang des Westens?

 

S

Projekktor V%{_version}

OK

Fehler melden:

Abbruch

Bitte senden Sie diesen Text an internet.technik@ndr.de:

Vielen Dank, dass Sie uns bei der Verbesserung unseres Angebotes helfen!

OK

Tastaturbelegung:

Leertaste Abspielen / Pause ESC Stop

Lautstärke suchen

v Vollbildmodus t Ton aus m Ton an

Der Mauszeiger muss sich über dem Player befinden.

OK

00:00:00
  • S P
  • 00:00:00
    00:00:00
  • N V
  • T M
  • U
    • Hilfe:
    • Tastatur
    • Fehler melden
    • Player Info
    • Playerformat:
    • Flash
    • HTML
    • automatisch
    • Qualität:
    • höchste
    • mittlere
    • geringe
    • automatisch
    E

Barbarei als Strategie - Sind wir dem islamistischen Terror hilflos ausgeliefert?
Über den islamistischen Terror diskutieren Georg Mascolo, Jan van Aken, Michael Wolffsohn und Sylke Tempel.